Trekking durch den Dschungel
Palmenphotos kann man nicht genug haben

Wandern im Urwald und Baden im Paradies

Malerische Buchten, tropische Lagunen und mystische Gesteinsformationen – der Besuch des Tayrona Nationalparks steht wahrscheinlich hoch auf der Liste eines jeden Kolumbien-Reisenden. Zwei Stunden dauert die Wanderung durch den Park zum Traumstrand Cabo San Juan. Der Weg ist gut ausgeschildert und ab und an trifft man auf Verkäufer, die einem einen frischgepressten Orangensaft für 4000 COP (1€) verkaufen. Nach einer Stunde und der ersten Kokosnuss intus machten wir eine Pause und erfrischten uns am Strand Arrecifes. Eine halbe Stunde weiter befindet sich der Familienstrand La Piscina und eine weitere halbe Stunde Marsch ist man dann am Cabo San Juan. Wer in den Tayrona Park fährt, sollte Wandern mögen. Man kann die Strecke allerdings auch mit einem Pferd zurücklegen. Leider gibt es teilweise keine gesonderten Wege für Pferde, daher mussten wir öfter mal hinter den Pferden laufen und deren Scheiße riechen. Hinter dem Strand von Cabo San Juan gibt es übrigens einen FKK Strand. Wir machten es uns auf der Aussichtsplattform am Cabo San Juan in den Hängematten gemütlich bis wir vertrieben wurden – man kann die Hängematten tatsächlich mieten. Über eine Stunde blieb uns zum Baden bevor wir langsam den Rückweg antreten mussten. Auf dem Rückweg sah ich sogar neben dem Strand, wo ich zuvor noch nichtsahnend badete, einen Alligator im Wasser. Dieser sorgte ein paar Tage zuvor für Schlagzeilen, weil er auf dem Weg ins Wasser ein paar Besucher verschreckte. Aber keine Angst, von Todesfällen durch Alligatoren im Park habe ich noch nichts gehört. 

eine recht einfache Wanderung
nach einer Stunde fast am ersten Strand angekommen

Was man vor einem Besuch wissen sollte

Der Park öffnet 8 Uhr. Manchmal schließt der Park für einige Tage damit sich die Natur vom Massentourismus erholen kann. Checkt also vorher online, ob der Park überhaupt geöffnet hat. Januar ist Hochsaison in Kolumbien, am besten kauft man das Eintrittsticket vorher online um böse Überraschungen zu vermeiden. Wählt den Eingang Taquilla Zaino aus, dort hält der Bus aus Santa Marta. Wer kann, sollte den Park unter der Woche besuchen.

Der Park empfiehlt eine Gelbfieberimpfung und untersagt das Schwimmen an gewissen Stränden aufgrund starker Strömungen. Einen Tag vor meinem Besuch ertranken sogar zwei Schweizer Touristen im Park. Nehmt unbedingt Mückenspray und Sonnencreme mit.

Getränke werden im Park an den größeren Stränden angeboten, die muss man also nicht aus Santa Marta mitschleppen. Richtiges Essen im Park ist eher teuer, frühstückt am besten vorher – vorm Eingang des Parks gibt es einige günstige Restaurants – und bringt euer eigenes Mittagessen mit.

Wer den Strand ohne die ganzen Tagestouristen genießen möchte, sollte dort übernachten. Man kann im Park auf ausgewiesenen Campingplätzen zelten, sich einen Bungalow nehmen oder eine Hängematte als Schlafplatz mieten. Letzteres ist die günstigste Wahl.

Cabo San Juan
in dieser Lagune war später der Alligator zu entdecken

Wie kommt man von Santa Marta in den Tayrona Nationalpark?

Vom Mercado Público in Santa Marta kann man ein Sammeltaxi, colectivo, nehmen, welches ca. eine Stunde braucht und 7000 COP (2€) kostet. Wir fuhren 7:30 aus Santa Marta los. Kauft unbedingt von den Straßenverkäufern am Markt vor Abfahrt noch ein veganes Bananenbrot (5000 COP/1,40€) als Proviant für den Park – mit Abstand das beste Bananenbrot der Reise! Vom Eingang des Tayrona Nationalpark fahren Busse zum „eigentlichen Eingang“ (die Strecke kann man auch laufen, ich würde davon abraten, da man einer großen Straße entlang läuft auf der es nicht viel zu sehen gibt). Dort startet die Wanderung durch den Park.

Der letzte Bus vom „eigentlichen Eingang“ fährt 18 Uhr zurück zum Haupteingang. Wir nahmen aber vom „eigentlichen Eingang“ direkt einen Bus zurück nach Santa Marta, da der Fahrer uns einen guten Deal machte und uns bis fast vor die Haustür fuhr. Er hielt sogar einmal an, kaufte eine Flasche Sprite und teilte sie mit allen Passagieren im Bus 🙂

Cabo San Juan del Guia
Hütte am „eigentlichen Eingang“ des Parks, von denen die Wanderung startet

Wie teuer ist der Besuch des Tayrona Nationalparks?

Eintritt in den Park 63500 COP + 2500 COP Versicherung (18€), Bus von Santa Marta 7000 COP (2€), Bus vom Eingang des Parks zum „eigentlichen Eingang“ 3000 COP (1€) + Bus vom „eigentlichen Eingang“ zurück nach Santa Marta 20000 COP (5,50€; der Bus hat mich zwei Blocks von meinem Airbnb abgesetzt) = ein Tagesausflug kostet also ca. 27 Euro ohne Verpflegung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.