Ein Roadtrip durch Amerika steht wahrscheinlich auf jeder Bucket List. Da ich weder fahren und noch navigieren kann, bin ich in dieser Hinsicht zwar wenig hilfreich, dafür liegen aber meine Stärken in anderen Bereichen der Reiseplanung, wie zum Beispiel dem Entertainment oder der Hotel- und Essenssuche.

Salzebene beim Badwater Basin
Hit the road Jack!
Zabriskie Point

Roadtrip in den Death Valley Nationalpark

Vom Death Valley hörte ich zum ersten Mal im Englischunterricht. Als trockenster Orte der Erde mit großen Sanddünen und weiten Salzebenen wird er beworben und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Von Los Angeles aus braucht man ca. fünf Stunden mit dem Auto. Wir verbrachten insgesamt zwei Tage dort.

Badwater Basin
Salz Salz Baby
Zabriskie Point

Was man im Death Valley nicht verpassen sollte

Da wir am ersten Tag recht spät nachmittags in unserem Hotel ankamen, machten wir einen kleinen Spaziergang zu den Darwin Falls, einem kleinen Wasserfall nahe unseres Hotels und wahrscheinlich die einzige Wasserquelle weit und breit. Am nächsten Tag ging es dann mit unserem Mietwagen zuerst Richtung Salt Creek, wo wir einen Spaziergang auf einem Brettersteg um den Salzbach machten. Es war ziemlich heiß. Unser nächster Stop führte zum Badwater Basin, dem tiefsten, trockensten und heißesten Punkt der USA. 85 Meter liegt die Salzebene unter dem Meeresspiegel. Es war nun Mittag und siedend heiß. Die Rückkehr ins klimatisierte Auto wurde immer heißer(!) herbeigesehnt. Auf dem Rückweg sind wir an der Gesteinsformation Artists Palette vorbeigefahren, wo verschiedene chemische Reaktionen im Gestein die Berge unterschiedlich bunt verfärben.

Darwin Falls
Artist’s Palette

Abreise – früher als geplant

Am zweiten Tag fuhren wir zum Zabriskie Point, wo man eine atemberaubende Sicht aufs Tal hat und schauten auch bei den Mesquite Sand Dunes vorbei. Diese dienten u.a. als Filmkulisse für Star Wars.
Beim Mittagessen schauten wir auf die Landkarte und stellten fest, dass wir eigentlich gar nicht so weit von Las Vegas waren… und beschlossen spontan eine Nacht früher abzureisen und den Geburtstag meiner Freundin in Vegas zu verbringen!

Mesquite Sanddüne
Panamint Springs Resort

Essen, Schlafen und Tanken im Death Valley

Wir mieteten uns ein Zimmer zu viert im rustikalen Panamint Springs Resort, dort gibt es auch ein Restaurant und eine Tankstelle. Zwei Nächte kosteten dort 206 Euro für vier Personen. Luxus sollte man nicht erwarten, aber zum Schlafen reicht die Unterkunft alle Mal aus und das Essen im Restaurant war auch ganz lecker. Denkt daran ausreichend Wasser mitzunehmen, wenn ihr in den Nationalpark fahrt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.