Italien geht einfach immer. Vor allem wenn die Flüge nur 20 Euro hin und zurück kosten. So unternahmen wir spontan einen Trip für drei Tage in die Stadt von Romeo und Julia. Shakespeare selbst war zwar nie da, aber seine berühmte Tragödie spielt in der norditalienischen Stadt und täglich versammeln sich hunderte von Touristen unter Julias Balkon in der Innenstadt und greifen der Statue an die Brüste. Irgendwas macht diese Stadt mit Menschen, denn überall sahen wir engumschlungene Paare, wir nannten das Phänomen „Verona Vibes“. Drei Nächte mieteten wir uns ein supersüßes und zentrales Airbnb und erkundeten von dort die Stadt. Es war auch mal wieder erfrischend einen reinen Mädchenurlaub zumachen, so einen, wo man die ganze Zeit Fotos voneinander schießen und in Kosmetikläden abhängen kann, ohne dass die männliche Begleitung gelangweilt mit den Augen rollt.

Torre dei Lamberti
Osteria A La Carega
Hostaria Vecchia Fontanina

Günstig Essen und Trinken in Verona

Da unser Flug ziemlich früh morgens ankam und die meisten von uns kaum bis gar nicht geschlafen hatten, machten wir nach dem ersten Spaziergang über die mittelalterliche Brücke Ponte Scaligero (Ponte di Castelvecchio) ein kleines Schläfchen am Piazza Sacco e Vanzetti und gönnten uns den ersten Aperol Spritz. Allgemein bin ich immer erstaunt darüber, wie günstig es in Italien ist, es gibt unglaublichen Cappuccino für 1 Euro und Aperol Spritz für 3,50 Euro. Es bleibt mir ein Rätsel, wieso mittelmäßiger Kaffee in Deutschland das Dreifache kostet. Wie überall in Italien, kann man auch in Verona gut draußen essen, sogar schon im März. Die regionale Spezialität ist übrigens Pferdefleisch, haben wir allerdings nicht probiert, weil zwei Vegetarier an Bord waren. Mit Aperol Spritz saßen wir in der Sonne in der Osteria A La Carega (Vicolo Cadrega 8) und in der Hostaria Vecchia Fontanina (Piazzetta Chiavica 5). Das beste Eis bekommt man in der Gelateria Savoia (Via Roma 1b), die es seit 1939 gibt. Zu Abend aßen wir in der Osteria la Mandorla (Via Alberto Mario 23) und danach gab es noch ein paar Cocktails im Soda Jerk (Vicolo Quadrelli 5).

Giardino Giusti
Blick vom Torre dei Lamberti
Ponte Pietra

Sehenswürdigkeiten in Verona

Verona ist relativ klein und man kann alles gut zu Fuß erreichen. Die Ponte Pietra ist die schönste Brücke Veronas und ein guter Ausgangsort für eine Erkundungstour. Von dort kann man zum Piazza delle Erbe laufen, wo man an den Marktstände Lebensmittel und Souvenirs kaufen kann. Dort befindet sich auch der Torre dei Lamberti, das höchste Gebäude der Stadt. Man kann die 386 Stufen allein bezwingen oder den Aufzug nehmen, die Aussicht von oben ist auf jeden Fall einzigartig. Eine weitere Attraktion ist das Amphitheater Veronas, die Verona Arena. Leider kamen wir außerhalb der Spielzeit, ansonsten hätte ich mir gern ein Konzert oder eine Oper dort angesehen. Mein persönliches Highlight der Reise war die wunderschöne Gartenanlage Giardino Giusti mit ihren kleinen Heckenlabyrinthen, Wegen voller Zypressen und mehreren Aussichtspunkten. Goethe verweilte schon dort und schrieb davon in seiner Italienischen Reise. Und außerdem sind die Gärten wohl noch ein Geheimtipp, es gab überraschend wenig Besucher. Nach dem ganzen Rumlaufen, waren wir zu müde für ein richtiges Abendessen im Restaurant und holten uns Pizza to bei Pizza al taglio da Zio Lele (Via Giosuè Carducci 13), machten es uns in unserem Airbnb gemütlich und schauten passenderweise Baz Luhrmanns „Romeo + Juliet“ mit dem jungen Leonardo Dicaprio (der Film spielt allerdings nicht in Italien, sondern in Verona Beach, Kalifornien).

Desenzano del Garda
Pizza Salsiccia bei Du De Cope

Ausflug nach Desenzano del Garda

Am letzten Tag unternahmen wir einen Ausflug nach Desenzano del Garda, vom Bahnhof in Verona in  20 Minuten mit der Bahn erreichbar. Nach einem kleinen Spaziergang entlang des Gardasees gab es noch mehr Gelato und Aperol, tatsächlich war ich den ganzen Trip über von Mittags bis Abends schön angetrunken. Nachmittags fuhren wir zurück und nahmen unsere letzte Mahlzeit bei Du De Cope (Galleria Pellicciai 10) ein, wo es die beste Pizza der Stadt gibt. Am nächsten Morgen ging es dann zurück nach Berlin.

Arena di Verona
Spaziergang durch Verona
Aussicht auf den Castel San Pietro

Was der Trip gekostet hat

Flüge Ryanair 20 Euro, Airbnb 80 Euro, Flughafenbus hin und zurück 4 Euro (alternativ kostet ein Taxi 30-40 Euro pro Fahrt, Dauer 20 Minuten), Essen/Trinken ca. 33 Euro am Tag (Mittag und Abendessen je ca. 10 Euro, 2 Aperol Spritz am Tag ca. 7 Euro, Cappuccino 1 Euro und zum Frühstück was auf die Hand beim Bäcker, ab und an ein Gelato oder einen anderen Snack), Torre dei Lamberti 6 Euro, Giardino Giusti 7 Euro, Tickets hin und zurück Desenzano del Garda 9 Euro, Postkarten, Briefmarken, ein Souveniröl vom Markt und italienische Snacks aus dem Supermarkt 10 Euro = 236 Euro für 3 Tage

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.